Springe zum Hauptinhalt der Seite

Pflanze

Dauergrünland in Deutschland

Wie entwickelt sich die Dauergrünlandfläche in Deutschland?

Dauergrünlandflächen stehen unter Druck. Seit 1991 sind sie insgesamt zurückgegangen. Um Biodiversität und verschiedene Ökosystemdienstleistungen zu wahren, muss Dauergrünland erhalten werden.

Zwischen 1991 und 2021 sind die Dauergrünlandflächen in Deutschland zurückgegangen. So wurden 1991 noch 5,33 Millionen Hektar (Mio. ha) bzw. 31,3 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche als Dauergrünland bewirtschaftet. 2021 waren es noch 4,73 Mio. ha bzw. 28,5 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche.
2013 konnte der seit 1991 fortschreitende Rückgang des Dauergrünlandes gestoppt werden. Seit Einführung der „Greening“-Auflagen in diesem Jahr sowie weiterer landesrechtlicher Regelungen einzelner Bundesländer – z.B. Genehmigungspflicht für Umbruch, Umwandlungs- bzw. Pflugverbot für besonders schützenswertes Dauergrünland - ist die Dauergrünlandfläche sowie ihr Anteil an der landwirtschaftlich genutzten Fläche wieder leicht gestiegen.

54,1 Prozent des Dauergrünlandes wurden 2021 als Weiden genutzt. Weitere 40,6 Prozent wurden als Wiesen zur Schnittnutzung bewirtschaftet. 4,9 Prozent des Dauergrünlandes waren ertragsarme Flächen wie Naturschutzflächen oder Hutungen. 0,3 Prozent der Fläche war aus der Erzeugung genommenes Dauergrünland mit Beihilfe- bzw. Prämienanspruch.

Der Schutz und die Erhaltung von Dauergrünland ist wichtig

Grünlandflächen sind ein wichtiger Lebensraum für eine Vielzahl von Pflanzen und Tieren. Die verschiedenen Grünlandformen haben daher eine herausragende Bedeutung für den Natur- und Artenschutz. Der Schutz der Biodiversität trägt dabei auch zum Erhalt verschiedener Ökosystemdienstleistungen wie der Bestäubung durch Insekten oder dem biologischen Pflanzenschutz bei.
Auch im Hinblick auf den Schutz von Klima und abiotischen Ressourcen ist Dauergrünland wichtig. Im Vergleich zu Ackerflächen besitzt Grünland eine bessere Filter- und Pufferfunktion gegen Nährstoffeinträge in Grund- und Oberflächengewässer, einen sehr guten Erosionsschutz und die Fähigkeit viel Kohlenstoff in Form von Humus zu speichern.
Nicht zuletzt prägt Grünland das Landschaftsbild und beeinflusst damit die Attraktivität verschiedener (Urlaubs-)Regionen. Dabei spielt der Tourismus neben der Landwirtschaft in einigen ökonomisch benachteiligten Regionen eine herausragende wirtschaftliche Rolle.

Letzte Aktualisierung 04.05.2022

 

Weitere Infografiken finden Sie hier.

 

Seiten-Titel: SattGrün – Satellitendaten für das Grünlandmanagement

Seiten-Beschreibung:

Das Grünlandmanagement der Zukunft wird sich auf Satellitendaten stützen. Mit maßgeschneiderten, web-basierten Informationen sollen Landwirtinnen und Landwirte Mahd-Termine, Düngung und andere Maßnahmen der Grünlandpflege optimieren können. Das Forschungsprojekt SattGrün liefert dafür die Grundlagen.

Seiten-Titel: Grünland mit Rindern erhalten und schützen

Seiten-Beschreibung:

Für den Naturschutz wichtiges Grünland rentabel zu bewirtschaften ist eine Herausforderung. Ein Bio-Weiderindkonzept aus dem Südschwarzwald zeigt auf, wie es gehen kann.

Seiten-Titel: Grünlandwirtschaft

Seiten-Beschreibung:

Grünland prägt in vielen Regionen Deutschlands das Landschaftsbild. Auf fast 30 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche in Deutschland wachsen dauerhaft Gräser und Kräuter, die entweder beweidet oder gemäht werden.