Springe zum Hauptinhalt der Seite

Service

Nachrichtendetails

Detailansicht

Bildungsserver Agrar mit neuen Angeboten

Nachricht vom:

Das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) hat seine Online-Plattform www.bildungsserver-agrar.de erneuert. Für die 14 Grünen Berufe gibt es Wissenswertes zu Aus-, Fort- und Weiterbildung. Lehrmaterialien bilden neben der Stellenbörse und durchsuchbaren Artikeln der Fachzeitschrift "B und B Agrar" den neuen Schwerpunkt.

Screenshot Bildungsserver Agrar
Beschreibung des Bildelements:

Eine neue Freitext- und Themensuche ermöglicht die Recherche von Artikeln der Fachzeitschrift B&B Agrar, die einzige bundesweite Fachzeitschrift zu Bildung und Beratung im Agrarbereich. Lehrmaterialien hat das BZL übersichtlich und nutzerfreundlich angeordnet. Es gibt zwölf Unterrichtsbausteine zu aktuellen Themen wie beispielsweise Düngung, Insektensterben oder Dürre für den Unterricht an allgemeinbildenden Schulen. Zu mehr als 90 verschiedenen Themen stehen zudem Leittexte für die Berufsausbildung zum kostenlosen Herunterladen bereit. Ausbildende sowie Lehrkräfte können diese einsetzen.

Umfassende Informationen zu spannenden Berufsbildern

Der Bildungsserver Agrar bietet umfassende Informationen zu den 14 Grünen Berufen. Das BZL liefert Wissenswertes zur Ausbildung – ob in der Landwirtschaft, im Gartenbau, in der Fischerei oder im Weinbau. Wie läuft die Fortbildung zur Meisterin oder zum Meister ab? Und welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es?

Im Stellenmarkt finden Besucherinnen und Besucher Stellenausschreibungen öffentlicher Institutionen mit landwirtschaftlichem Bezug.

Als Online-Angebot des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL) erhöht der Bildungsserver Agrar die bundesweite Transparenz der Informationen zur Agrarbildung für alle Beteiligten und Interessierten. Er wird im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Zusammenarbeit mit den Bundesländern und den Verbänden des Agrarsektors bereitgestellt.

Quelle: Presseinformation der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung vom 16. Dezember 2020