Springe zum Hauptinhalt der Seite

Tier

Rinderrassen vorgestellt: Milchrassen und milchbetonte Zweinutzungsrassen

Rinderrassen vorgestellt: Milchrassen und milchbetonte Zweinutzungsrassen

Bei Milchrassen liegt der Schwerpunkt der Zucht auf der Milch. Die Milchleistung der Tiere ist sehr hoch, die Fleischleistung dagegen sehr gering.

Deutsche Holsteins

Deutsche Holsteins sind großrahmige, hochbeinige, flach bemuskelte Rinder in den Farbrichtungen schwarzbunt und rotbunt. Sie sind schwarz-weiß beziehungsweise rot-weiß gescheckt und haben in der Regel weiße Euter, eine weiße Schwanzspitze und weiße Beine unterhalb der Fußwurzelgelenke. Es gibt auch fast weiße bzw. komplett gefärbte Tiere mit wenigen Abzeichen. Die Rinder sind behörnt, es existieren aber auch genetisch hornlose Zuchtlinien.

Tabelle: Maße und Gewichte

  Weiblich Männlich
Kreuzbeinhöhe, cm 145 - 156 150 - 170
Gewicht, kg 650 - 750 750 - 1.100

Eigenschaften

Die frühreife Holsteinkuh verfügt über einen funktionalen Körperbau mit korrekten Beinen und Klauen sowie über ein großes Futteraufnahmevermögen. Ein dauerhaft fest ansitzendes, gut melkbares Euter ist Voraussetzung für viele Laktationen mit hoher Milchleistung. Neben hoher Milchleistung verfügen wirtschaftliche Holsteinkühe auch über eine gute Fruchtbarkeit und sind leichtkalbig.

Im Rahmen einer gesunden Aufzucht erzielen die Jungrinder mit einem hohen Anteil an Grundfutter bzw. viel Weidegang mittlere tägliche Zunahmen. Grundlage für die Besamung der Färsen ist nicht ihr Alter, sondern ihre körperliche Entwicklung. Ein Erstkalbealter zwischen 25 und 28 Monaten hat sich als sehr positiv für die spätere Entwicklung der Kuh und ihrer Milchleistung erwiesen. Jedes Jahr werden zehntausende Herdbuchrinder in über 35 Länder exportiert. Sperma deutscher Top-Bullen sowie Embryonen aus bewährten deutschen Kuhfamilien sind weltweit gefragt.

Tabelle: Leistungsdaten

  Schwarzbunte Farbrichtung Rotbunte Farbrichtung
Milchleistung, kg/Jahr    9.224 8.271
Fett, % 4,04 4,20
Eiweiß, % 3,39 3,44

Quelle: Durchschnittsleistungen aller MLP*-Kühe 2016 (ADR) 


Deutsches Braunvieh

Das Braunvieh ist ein einheitlich braunes bis graubraunes Rind mit schwarzem, hell eingefasstem Flotzmaul und hell gesäumten Augen. Die Hörner sind hell mit dunkler Spitze. Die Bullen sind dunkler als die Kühe.

Tabelle: Maße und Gewicht

  Weiblich
Kreuzbeinhöhe, cm 142–154
Gewicht, kg mehr als 600
Geburtsgewicht, kg 38

Eigenschaften

Neben der Milchleistung bei hohen Eiweißgehalten und einem ausgezeichneten Euter wird auf hohe Fruchtbarkeit, Langlebigkeit, Eutergesundheit, ein gesundes Fundament sowie gute Masteigenschaften der Bullenkälber besonders geachtet. Das Braunvieh hat neben Jersey von allen Rassen den höchsten Anteil Kappa-Kasein B im Milcheiweiß und die Milch damit eine gute Käsereitauglichkeit. Braunvieh zeichnet sich darüber hinaus durch beste Anpassungsfähigkeit und Hitzetoleranz aus und ist deshalb besonders auch in heißen Klimazonen gefragt. Als besondere Eigenschaften des Braunviehs sind schließlich sein hohes Futteraufnahmevermögen und damit seine bemerkenswerte Grundfutterleistung sowie herausragende Langlebigkeit zu nennen.

Tabelle: Leistungsdaten Milchkühe

Milchleistung, kg/Jahr 7.531
Fettgehalt, % 4,26
Eiweißgehalt, %    3,60

Quelle: Durchschnittsleistungen aller MLP-Kühe 2016 (ADR)

Tabelle: Leistungsdaten Jungbullen

Tägliche Zunahmen, g 1.060
Köralter, Tage 450
Körgewicht, kg 506

Quelle: Eigenleistungsfeldprüfung bei Jungbullen 2016 (ADR)  


Angler/Deutsches Rotvieh

Das mittel- bis großrahmige Angler-Rind ist einfarbig rotbraun gezeichnet, kann aber durch Einkreuzung anderer Gene auch rotweiß sein. Die Klauen sind schwarz, die Hörner grau, manchmal mit schwarzen Spitzen. Die Rasse ist lang und schmal mit geringer Bemuskelung.

Tabelle: Maße und Gewichte

  Weiblich
Kreuzbeinhöhe, cm 145
Gewicht, kg 650

Eigenschaften

Angler sind eine milchbetonte Rinderrasse mit hohen Eiweißprozenten und verfügen über eine ausgeprägte Anpassungsfähigkeit an andere Klimaverhältnisse sowie über gute Fundamente und Klauen. Die Milch von Anglerkühen eignet sich besonders zur Käseherstellung. Zum einen liegt der Eiweißgehalt über 3,6 Prozent, zum anderen ist auch die Mehrzahl der eingesetzten Vererber Träger des Kappa-Kasein-B-Gens, das für gute Käsereieigenschaften sorgt.

Tabelle: Leistungsdaten

Milchleistung, kg/Jahr 7.713
Fettgehalt, % 4,65
Eiweißgehalt, %    3,58

Quelle: Durchschnittsleistungen aller MLP-Kühe 2016 (ADR) 


Jersey

Bei den Jerseys handelt es sich um eine kleinrahmige und zartgliedrige Rinderrasse. Die Fellfarbe schwankt von gelb(braun) bis cremefarben über hellrot bis hin zu fast schwarz. Das Flotzmaul ist dunkel, auffallend sind die großen dunklen Augen ("Rehaugen"). Die Hörner sind geschwungen mit oft schwarzen Spitzen. Es gibt aber auch Bullen, die Hornlosigkeit vererben.

Tabelle: Maße und Gewichte

  männlich
Kreuzbeinhöhe, cm 125
Gewicht, kg mehr als 400 kg

Eigenschaften

Die frühreifen Jerseys sind Einnutzungsrinder mit höchstem Stoffumsatz. Sie erbringen also im Verhältnis zum Körpergewicht die höchsten Herdenleistungen aller Rinderrassen in Milch, Fett und Eiweiß. Der Milcheiweißgehalt ist der höchste aller Rinderrassen und enthält einen hohen Anteil an Kappa-Casein-Genotyp BB (Bestandteil des Kaseins, eines Milcheiweißes, das für die Käseherstellung von großer Bedeutung ist). Dadurch ist die Milch sehr gut für die Käseproduktion geeignet. Die Tiere verfügen über eine gute Anpassungsfähigkeit an Boden, Klima und Lage, eine hohe Hitzetoleranz und die Geburten sind leicht. Jerseys sind in der jüngsten Vergangenheit für viele Spezialzuchtprogramme international wieder als Kreuzungspartner interessant geworden. Sie verzeichnen weltweit einen Zuwachs in der Verbreitung und Kuhzahl.

Tabelle: Leistungsdaten

Milchleistung, kg/Jahr 6.428
Fettgehalt, %    5,42
Eiweißgehalt, % 3,98

Quelle: Durchschnittsleistungen aller MLP-Kühe 2016 

Weitere Steckbriefe:

Fleischrassen

Zweinutzungsrassen

 

Poster: Rinderrassen

Das Poster zeigt Kühe von 30 Rinderrassen auf einen Blick, eingeteilt in die Kategorien Milchrind, Fleischrind sowie Zweinutzungsrassen und ist gut für den Einsatz in der Aus- und Weiterbildung geeignet.

Zum Poster

Seiten-Titel: Milchviehhaltung in Deutschland

Seiten-Beschreibung:

Die Milcherzeugung ist nicht nur der wichtigste Betriebszweig in der deutschen Landwirtschaft. Mit 4,2 Millionen Kühen ist Deutschland zudem größter Milcherzeuger der EU.

Seiten-Titel: Hitzestress bei Kühen

Seiten-Beschreibung:

Hitzestress ist eine enorme Belastung für Kühe. Doch es gibt viele Maßnahmen, mit denen Landwirtinnen und Landwirte gegensteuern können.

Seiten-Titel: Natürliches Verhalten und Ansprüche von Milchvieh

Seiten-Beschreibung:

Was braucht die Kuh, um glücklich zu sein? Moderne Stallbaukonzepte müssen nicht nur wirtschaftliche Kriterien erfüllen, sondern auch den Bedürfnissen und dem natürlichen Verhalten der Tiere gerecht werden.