Springe zum Hauptinhalt der Seite

Tier

Rinderrassen vorgestellt: Zweinutzungsrassen

Rinderrassen vorgestellt: Zweinutzungsrassen

Zweinutzungsrassen kombinieren die Leistungsmerkmale Milch und Fleisch. Man unterscheidet milchbetonte, fleischbetonte oder milch- und fleischbetonte Rassen.

Gelbvieh

Das Gelbvieh ist eine fleischbetonte Zweinutzungsrasse. Es ist einfarbig mit Farbvariationen von Hellgelb bis Rotgelb. Gelbvieh hat meistens ein helles Flotzmaul; vereinzelt kommen Tiere mit einem dunklen Flotzmaul vor. Die Hörner sind hell, es gibt auch genetisch hornlose Tiere. Das Gelbvieh ist ein mittel- bis großrahmiges, gut bemuskeltes Rind mit kräftigem Knochenbau.

Tabelle: Maße und Gewichte

  weiblich männlich
Kreuzbeinhöhe, cm um 145 um 155
Gewicht, kg 700-850 1.100-1.350
Geburtsgewicht, kg 38 42

Eigenschaften

Das Gelbvieh zählt zu den Höhenrindern Deutschlands. Als Folge der früheren Selektion auf Zugleistung verfügt es über lange, korrekt gestellte Gliedmaßen in Verbindung mit trockenen, breiten Sprunggelenken und einem muskulösen Körperbau, woraus sich ein sicherer, flotter Gang ergibt. Diese Eigenschaften kommen dem Gelbvieh auch heute noch in der Mutterkuhhaltung zugute. Hier wird es in Reinzucht und Kreuzung genutzt, zeichnet sich durch Frühreife, gute Fruchtbarkeit, problemlosen Geburtsverlauf sowie gutartigen Charakter aus.

Tabelle: Leistungsdaten Milchkühe

Milchleistung, kg/Jahr 5.868
Fettgehalt, % 4,27
Eiweißgehalt, % 3,55

Quelle: Durchschnittsleistungen aller MLP-Kühe 2016 (ADR)

Tabelle: Leistungsdaten Jungbullen

tägliche Zunahmen, g 1.262
Köralter, Tage 479
Körgewicht, kg 637

Quelle: Eigenleistungsfeldprüfung bei Jungbullen 2016 (ADR)


Glanrind

Das Glanrind ist ein mittelrahmiges, einfarbig gelbes Mehrnutzungsrind mit Betonung der Fleischleistung. Es verfügt über alle Körpermerkmale eines Höhenrindes und sollte weder schwarze noch weiße Abzeichen am Fell oder den sichtbaren Schleimhäuten aufweisen. Die Hörner sind oft abwärts geneigt.

Tabelle: Maße und Gewichte

  weiblich männlich
Kreuzbeinhöhe, cm 135 - 145 145 - 155
Gewicht, kg 600–800 900–1.300

Eigenschaften

Die Tiere sind robust, genügsam und langlebig. Eine ganzjährige Haltung im Freien ist unproblematisch, sofern ein entsprechender Unterstand vorhanden ist. Durch ihr ruhiges Temperament, ihre guten Muttereigenschaften und ihre Leichtkalbigkeit eignen sie sich hervorragend für die Mutterkuhhaltung. Die spätreifen Tiere eignen sich für eine lange Extensivmast.


Fleckvieh

Das gescheckte Haarkleid dieser mittel- bis großrahmigen Rasse weist alle Farbstufungen vom dunklen Rotbraun bis zum hellen Gelb auf weißem Grund auf. Neben gescheckten finden sich kleinfleckig gezeichnete und gedeckte Tiere. Ein wichtiges Rassekennzeichen bildet der weiße Kopf, wobei Augenringe bzw. Pigmente im Augenbereich vorkommen können. Besonders in Regionen mit hoher Sonneneinstrahlung schützt pigmentierte Haut um die Augen vor Augenkrankheiten. Weiß sind der Unterbauch, die Beine und die Schwanzquaste. Eine Besonderheit sind die genetisch hornlosen Tiere. Die Verbreitung des Hornlosgens wird sowohl in der Mutterkuhhaltung als auch in der Milchproduktion angestrebt.

Tabelle: Maße und Gewichte Doppelnutzungstyp

  weiblich männlich
Kreuzbeinhöhe, cm 140–150 um 157
Gewicht, kg 650–850 1.100–1.300
Geburtsgewicht, kg 39 41

Tabelle: Maße und Gewichte Fleischtyp

  weiblich männlich
Kreuzbeinhöhe, cm 140–150 150–165
Gewicht, kg 700–850 1.100–1.300
Geburtsgewicht, kg 39 41

Eigenschaften

Fleckvieh ist ein fittes und leistungsbereites Doppelnutzungsrind. Die Körperproportionen harmonieren im Stand und in der Bewegung. Fleckviehtiere zeichnen sich durch ein stabiles Fundament aus. Je nach Management und natürlichen Gegebenheiten werden in Abhängigkeit der Fütterungsintensität Herdenleistungen von 7.000 kg Milch mit 4,2 Prozent Fett und 3,7 Prozent Eiweiß ebenso realisiert wie Leistungsniveaus über 10.000 kg Milch. Die jährliche Milchleistung steigt bis zur 5. Laktation an. Eine markante Besonderheit der Rasse ist die Spitzenstellung in der Eutergesundheit mit einer durchschnittlichen Zellzahl (Parameter für Milchqualität) von weniger als 180.000 Zellen über alle Laktationen.

Die frohwüchsigen männlichen Kälber aus der Doppelnutzung bzw. die Absetzer aus der Mutterkuhhaltung eignen sich hervorragend für eine erfolgreiche Rindermast. In der Intensivmast der Jungbullen werden durchschnittliche tägliche Zunahmen von über 1.300 g bei einem Schlachtalter von 16 bis 18 Monaten erreicht. 85 bis 90 Prozent der Schlachtbullen werden in der vom Markt gewünschten Qualitätsklasse eingestuft. Schlachtkühe erreichen ein Schlachtgewicht von 350 bis 450 kg. Die gefragten Schlachtkörper weisen eine mittlere Verfettung und beste Marmorierung auf.

Tabelle: Leistungsdaten der Milchkühe vom Doppelnutzungstyp

Milchleistung, kg/Jahr 7.568 kg Milch
Fettgehalt, % 4,19 % Fett
Eiweißgehalt, % 3,52 % Eiweiß

 Quelle: Durchschnittsleistungen aller MLP-Kühe 2016 (ADR)

Tabelle: Leistungsdaten der Jungbullen vom Doppelnutzungstyp

tägliche Zunahmen, g 1.313
Köralter, Tage 424
Körgewicht, kg 587

Quelle: Eigenleistungsfeldprüfung bei Jungbullen 2016 (ADR)

Tabelle: Leistungsdaten der Jungbullen vom Fleischtyp

tägliche Zunahme, g 1.532
Köralter, Tage 456
Körgewicht, kg 695

Quelle: Eigenleistungsfeldprüfung bei Jungbullen 2016 (ADR)


Deutsches Schwarzbuntes Niederungsrind

Das mittelrahmige Deutsche Schwarzbunte Niederungsrind (DSN) ist behornt, schwarz-weiß gescheckt und hat ein weißes Euter, eine weiße Schwanzspitze und weiße Beine unterhalb der Fußwurzelgelenke. Es ist von der Rasse "Deutsche Holsteins" durch eine geringere Körpergröße und eine stärkere Bemuskelung deutlich zu unterscheiden.

Tabelle: Maße und Gewichte

  weiblich männlich
Kreuzbeinhöhe, cm 130–140 150–162
Gewicht, kg 550–650 1.000–1.150

Eigenschaften

Schwarzbunte Niederungsrinder sind langlebig, fruchtbar, robust und vital. Sie werden zunehmend im ökologischen Landbau und in der Landschaftspflege eingesetzt. Sie sind geeignet für Betriebe, die die eigenen Bullenkälber mästen.

Tabelle: Leistungsdaten Milchkühe

Milchleistung/Jahr, kg 6.774
Fettgehalt, % 4,24
Eiweißgehalt, %    3,48

Quelle: Durchschnittsleistungen aller MLP-Kühe 2016 (ADR)


Deutsche Rotbunte Doppelnutzung

Die Deutschen Rotbunten Doppelnutzung (DN) sind rot-weiß gescheckt und haben in der Regel weiße Euter, weiße Schwanzspitzen und weiße Beine unterhalb der Fußwurzelgelenke. Die mittelrahmigen Rinder sind behornt.

Tabelle: Maße und Gewicht

  Weiblich männlich
Widerristhöhe, cm 130–138 137–143
Gewicht, kg 600–650 1.000

Eigenschaften

Heute gehören zur Zuchtrichtung Rotbunte-DN alle rotbunten Tiere, die einen Red-Hol-steinblutanteil von weniger als 25 Prozent aufweisen. Rotbunte-DN sind anpassungsfähig und stellen aufgrund ihrer Genügsamkeit, Robustheit und guten Weidefähigkeit mit sehr gutem Fundament nur geringe Anforderungen an das Betriebsmanagement. Die Tiere sind langlebig und fruchtbar. Milchleistung und Mastergebnisse stehen in einem ausgewogenen Verhältnis, eine Spezialisierung ist sowohl auf Milch- als auch auf Fleischerzeugung möglich. Die Kühe haben eine hohe Milchleistung mit hohem Eiweißgehalt.

Tabelle: Leistungsdaten Milchkühe

Milchleistung, kg/Jahr 6.908
Fettgehalt, % 4,35
Eiweißgehalt, % 3,45

Quelle: Durchschnittsleistungen aller MLP-Kühe 2016 (ADR)


Pinzgauer

Markenzeichen dieser mittel- bis großrahmigen Rasse ist ihre dunkle kastanienbraune Grundfarbe mit der typischen weißen Zeichnung, die über Rücken, Hinterseite der Oberschenkel, Schwanz, Bauch und Unterbrust verläuft. Die Klauen sind dunkel. Die Hörner sind wachsgelb und haben schwarze Spitzen. Es gibt auch eine genetisch hornlose Linie. Die Pinzgauer sind kräftig gebaut und haben einen auffallend langen Rücken.

Tabelle: Maße und Gewichte

  weiblich männlich
Kreuzbeinhöhe, cm um 143 um 155
Gewicht, kg 650–750 1.100–1.200
Geburtsgewicht, kg 36 40

Eigenschaften

Das Pinzgauer Rind verwertet das in der alpinen Region wachsende Futter besonders gut, sodass bei durchschnittlichen Leistungen kaum zugekauftes Kraftfutter benötigt wird. Die Rasse bewährt sich auch unter extremen Umweltverhältnissen. Das Pinzgauer Rind im österreichischen Stammzuchtgebiet präsentiert sich derzeit als leistungsbetonte Zweinutzungsrasse. Die spätreife Pinzgauer Rasse eignet sich gut für die Mutterkuhhaltung, sie ist ruhig und gutmütig, besonders die genetisch hornlose Variante der Pinzgauer ist hier von Interesse.

Tabelle: Leistungsdaten Milchkühe

Milchleistung, kg/Jahr 5.370
Fettgehalt, % 4,01
Eiweißgehalt, % 3,39

 Quelle: Durchschnittsleistungen aller MLP-Kühe 2016 (ADR)

Tabelle: Leistungsdaten Jungbullen

tägliche Zunahmen, g 943
Köralter, Tage 512
Körgewicht, kg 521

 Quelle: Eigenleistungsfeldprüfung bei Jungbullen 2016 (ADR)


Vorderwälder

Beim Vorderwälder handelt es sich um ein mittelrahmiges Rind, das in Größe und Gewicht zwischen den Rassen Hinterwälder auf der einen Seite und Fleckvieh auf der anderen Seite anzusiedeln ist. Die Rinder sind rotscheckig bis rotblank mit weißen Köpfen mit Kopfabzeichen und hellen Hörnern. Die Beine sind überwiegend weiß. Über einen Zuchtversuch wird die Hornlosigkeit in die Population eingebaut.

Tabelle: Maße und Gewichte

  Weiblich männlich
Widerristhöhe, cm 135–138 140–150
Gewicht, kg 550–650 950–1.050
Geburtsgewicht, kg   35

Eigenschaften

Die Vorderwälder sind sehr gut an die Bedingungen des Schwarzwaldes – Urgesteinverwitterungsböden, steile Hanglagen, kurze Vegetationsdauer und raues Klima – angepasst. Sie sind sehr vital, fruchtbar und langlebig. Trockene, klare Fundamente mit guter Sprunggelenkswinkelung und harten Klauen ermöglichen den traditionellen Weidegang auch in schwierigen Hanglagen. Diese Fundamenteigenschaften, verbunden mit mittleren Maßen und Gewichten, befähigen die Vorderwälder zur Landschaftsoffenhaltung in ungünstigen Lagen. In der Mutterkuhhaltung beweisen sie sich mit guten Leistungen auch in der Reinzucht. Die Euterqualität hat einen guten Standard, der Zellgehalt der Milch, als Maß für die Eutergesundheit, ist zusammen mit der Rasse Fleckvieh am niedrigsten. Früher wurden die Ochsen wegen ihrer Zähigkeit und Ausdauer auch als Zugtiere eingesetzt.

Tabelle: Leistungsdaten Milchkühe

Milchleistung, kg/Jahr 5.268
Fettgehalt, % 4,16
Eiweißgehalt, % 3,35

Quelle: Durchschnittsleistungen aller MLP-Kühe 2016 (ADR)

Tabelle: Leistungsdaten Milchkühe

tägliche Zunahmen, g 1.094
Köralter, Tage 438
Körgewicht, kg 514

Quelle: Eigenleistungsfeldprüfung bei Jungbullen 2016 (ADR)


Hinterwälder

Die kleinrahmigen Hinterwälder sind die langlebigsten Rinder in Deutschland. Die zierlichen Tiere haben ein gelbes bis rotes Fell, hin und wieder sind sie gescheckt. Kopf und Beine sind immer weiß. Die Hörner sind oft geschwungen und wachsen teilweise mit zunehmendem Alter lyraförmig. Auch mit zwei hornlosen Linien wird gezüchtet.

Tabelle: Maße und Gewichte

  weiblich männlich
Widerristhöhe, cm 118–122 130–135
Gewicht, kg 380–420 700–800
Geburtsgewicht, kg   25

Eigenschaften

Die Tiere mussten sich an die rauen Umweltbedingungen des Hochschwarzwaldes anpassen und sind deshalb sehr widerstandsfähig und genügsam. Aber auch für feuchte Gebiete sind sie geeignet. Heute schätzt man die gute Fleischleistung, die Zartheit des Fleisches, niedrige Endgewichte für die Direktvermarktung sowie die auffallend gute Futterverwertung. Dank ihres geringen Gewichtes, ihrer Beweglichkeit, ihrer hohen Trittsicherheit und der sehr harten Klauen können diese Tiere noch auf steilen Hanglagen weiden. Somit haben die frühreifen Hinterwälder als Landschaftspfleger und in der Milch- und Mutterkuhhaltung in allen schwierigen Gebieten eine besondere Bedeutung.

Tabelle: Leistungsdaten Milchkühe

Milchleistung, kg/Jahr 2.982
Fettgehalt, %    4,07
Eiweißgehalt, % 3,44

Quelle: Durchschnittsleistungen aller MLP-Kühe 2016 (ADR)

Tabelle: Leistungsdaten Jungbullen

tägliche Zunahmen, g    871
Köralter, Tage    558
Körgewicht, kg 509

Quelle: Eigenleistungsfeldprüfung bei Jungbullen 2016 (ADR)


Murnau-Werdenfelser

Die kleinrahmigen Murnau-Werdenfelser sind in Abstufungen von hellgelb bis dunkelbraun gefärbt. Längs des Rückens befindet sich ein heller Streifen, der sogenannte Aalstrich. Das hell umrahmte Maul und die Schwanzquaste sind dunkel. Die hellen Hörner haben dunkle Spitzen.

Tabellle: Maße und Gewichte

  weiblich männlich
Widerristhöhe, cm 128–138 138–148
Gewicht, kg 500–600 850–950

Eigenschaften

Die Murnau-Werdenfelser-Rinder – als alte robuste Landrasse ein bayerisches Kulturgut – sind in Anspruchslosigkeit, Härte der Klauen und Belastbarkeit der Gliedmaßen anderen Rassen überlegen. Das Murnau-Werdenfelser Rind ist die einzige deutsche Rasse, die an Moor- und Sumpflandschaften gut angepasst ist. Die Rasse ist ideal für die Nutzung von feuchten Standorten mit rauem Klima, hohen Niederschlagsmengen und steilen Weideflächen. Die Tiere sind langlebig und sehr fruchtbar.

Tabelle: Leistungsdaten Milchkühe

Milchleistung, kg/Jahr 4.101
Fettgehalt, % 3,84
Eiweißgehalt, % 3,37

Quelle: Durchschnittsleistungen aller MLP-Kühe 2016 (ADR)

Tabelle: Leistungsdaten Jungbullen

tägliche Zunahmen, g 944
Köralter, Tage 558
Körgewicht, kg 509

Quelle: Eigenleistungsfeldprüfung bei Jungbullen 2016 (ADR) 


Limpurger Rind

Die Rasse ist auch unter dem Namen "Leintäler" bekannt. Die mittelrahmigen Rinder sind einfarbig gelb in Tönungen von hellgelb bis rotgelb mit hellem Flotzmaul und hellem Ring um die Augen. Klauen und Hörner sind gelb. Sie sind feingliedrig, der Kopf ist fein geschnitten.

Tabelle: Maße und Gewichte

  weiblich männlich
Widerristhöhe, cm 133–137 143–148
Gewicht, kg 600–650 1.000–1.200

Eigenschaften

Besonders hervorzuheben sind die Ausdauer und Marschfähigkeit, Umgänglichkeit und Genügsamkeit, der leichte Gang sowie die Härte der Klauen. Dank eines ausgeglichenen Temperaments, günstigen Muttereigenschaften und guter Milchleistung erfreuen sie sich neben der Milchviehhaltung auch in der Mutterkuhhaltung zunehmender Beliebtheit. Dazu tragen auch die leichte Mastfähigkeit und Leichtfuttrigkeit bei, die nur auf Heu und Gras beruhen kann. Das Fleisch der Limpurger ist schmackhaft, besonders feinfaserig, saftig und gut marmoriert, die Schlachtausbeute aufgrund des geringen Knochengewichtes sehr hoch. Limpurger werden gerne in der Landschaftspflege eingesetzt.

Tabelle: Leistungsdaten Milchkühe

Milchleistung/Jahr, kg 4.192
Fettgehalt, % 4,02
Eiweißgehalt, % 3,46

Quelle: Durchschnittsleistungen aller MLP-Kühe 2016 (ADR)

Seiten-Titel: Hitzestress bei Kühen

Seiten-Beschreibung:

Hitzestress ist eine enorme Belastung für Kühe. Doch es gibt viele Maßnahmen, mit denen Landwirtinnen und Landwirte gegensteuern können.

Seiten-Titel: Innovative Schlachtverfahren

Seiten-Beschreibung:

Im Rahmen des Projekts "Innovative Schlachtverfahren" wird erprobt, inwieweit ein Schlachtmobil Fortschritte bei der tiergerechteren Schlachtung und der Fleischqualität sowie beim Arbeitsschutz bringen könnte.

Seiten-Titel: Tierwohl Mutterkühe

Seiten-Beschreibung:

Die Mutterkuhhaltung repräsentiert nur einen kleinen Teil der deutschen Rinderwirtschaft, hat sich in den vergangenen 20 Jahren jedoch als landwirtschaftlicher Wirtschaftszweig etabliert.