Springe zum Hauptinhalt der Seite

Umwelt

Droht 2020 die nächste Dürre?

Droht 2020 die nächste Dürre?

Deutliche Unterschiede bei den Bodenwasservorräten in Deutschland: Entscheidend für die Landwirtschaft ist nun das Wetter im Mai und Juni – die Jahreszeitenvorhersage für den Frühsommer ist jedoch noch unsicher.

Nach einer regenintensiven Witterungsperiode im Januar und Februar 2020 hat sich in Deutschland in den letzten Wochen wieder häufig eine stabile Hochdruckwetterlage eingestellt, die zwar teilweise kühles, aber insgesamt sehr trockenes Wetter brachte. Es besteht die nachvollziehbare Befürchtung, dass diese Trockenheit der Auftakt für einen erneuten Trockensommer sein könnte.

Bodenwasservorräte insgesamt besser als 2019 – kritische Situation bei leichten Böden

Tatsächlich sind die Wasservorräte der Böden in vielen Regionen noch recht gut gefüllt, wenn auch nicht so gut, wie es um diese Jahreszeit normal wäre. Problematisch sind vor allem Sandböden ohne Grundwasseranschluss, da sie wenig Wasser pflanzenverfügbar speichern können und sehr schnell austrocknen. Hier sind inzwischen die oberen 10–15 cm des Bodens trocken. Hinzu kommt die aktuelle Wetterlage (intensives Strahlungswetter, trockene Luft, starker Wind, regional Bodenfrost), die teilweise bereits zu Schäden im Getreide auf leichten Sandböden führt.

Örtlich sind in tiefen Bodenbereichen, zwischen einem und zwei Metern Tiefe, noch Defizite zu verzeichnen, die als Nachwirkungen der letzten beiden Trockenjahre nicht ausgeglichen werden konnten. Dies gilt vor allem in Gebieten in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt (s. Grafiken zur Bodenfeuchte), wobei die Situation in diesem Frühjahr bundesweit betrachtet besser ist als im Vorjahr.

Für die Landwirtschaft waren nach dem regenreichen Februar die letzten trockenen Wochen sehr wichtig, um die Aussaat von Sommergetreide, Mais und Zuckerrüben durchführen zu können. Auch das Wintergetreide hat von der Witterung der letzten Monate überwiegend profitiert. Hier sind je nach Saatzeitpunkt jedoch teilweise große Unterschiede festzustellen. Frühsaaten mit guter Wurzelentwicklung haben zurzeit noch wenig Probleme.

Broschüre: BZL-Broschüre "Agrarmeteorologie"

Broschüre Beschreibung:

Die Broschüre zeigt die Bedeutung des Einflusses von Wetter und Klima auf die Kulturpflanzen und gibt entsprechende Empfehlungen für die Arbeit auf dem Feld. Der Download dieser Veröffentlichung steht kostenlos zur Verfügung.

Zunehmende Risiken für die Landwirtschaft bei weiter anhaltender Trockenheit

Die Wettersituation kann allerdings schnell zum Risiko für die sich entwickelnden Pflanzen werden, die in trockenen Oberböden keinen Wurzelanschluss an die tiefer liegenden Wasservorräte finden. Auf leichten Böden ist dies bereits jetzt problematisch. Das fehlende Wasser erschwert hier auch die Nährstoffaufnahme. In der Konsequenz führt dies zu einer verringerten Blattmasse und Bestandsdichte und letztlich zu deutlichen Ertragseinbußen.

Wenn auch die nächsten Wochen sehr trocken ausfallen, wird die Situation zum Beispiel für Sommergetreide, Feldgemüse, Raps und Mais kritisch. Problematisch kann es auch für Futterbaubetriebe werden, die auf einen möglichst gleichmäßigen Feuchtigkeitsnachschub angewiesen sind.


BZL-YouTube-Kanal: Dürregebiet Deutschland


Wettermodelle lassen noch keine sicheren Prognosen zu

Entscheidend wird die Wetterentwicklung der nächsten 4-6 Wochen sein. Aktuell deuten weiterführende Wettermodelle von der letzten Aprilwoche an bis in den Mai hinein eine Umstellung zu etwas wechselhafterem Wetter an, wobei jedoch bisher keine flächendeckenden ergiebigen Regenmengen in Sicht sind. Einige Modelle zeigen hier eine Tendenz zu einem Niederschlagsdefizit. Eine seriöse Prognose zum weiteren Witterungsverlaufs abzugeben, ist aber zurzeit noch nicht möglich. Darauf verweist der DWD:

„Die Jahreszeitenvorhersage (für den Frühsommer 2020, d. h. für den Zeitraum Mai, Juni, Juli, Anm. d. Red.) insbesondere für den Niederschlag über Europa hat derzeit keine besonders hohe Vorhersagegüte. Daher legen wir sehr großen Wert darauf, die Vorhersagen immer nur zusammen mit der Vorhersagegüte darzustellen. Wir hoffen jedoch auf zukünftige Forschungsergebnisse auf diesem Gebiet, um die Vorhersagegüte zu verbessern und zuverlässigere Jahreszeitenvorhersage zur Verfügung stellen zu können.“


Berechnete Bodenfeuchte unter Winterweizen in Prozent der nutzbaren Feldkapazität (%nFK)

Erläuterung zu den Bodenfeuchtegrafiken

Die Unterschiede bei der Entwicklung der Bodenwasservorräte vor allem in den tieferen Bodenschichten (bis 2 m Tiefe) zeigen sich an den Bodenfeuchtegrafiken sehr deutlich:

Während im Norden/Nordwesten die Bodenwasservorräte im Laufe des Winters gut gefüllt wurden und sich in tieferen Bodenschichten eine gegenüber dem Vorjahr deutlich bessere Situation erkennen lässt, stellt sich nach Osten von Thüringen bis in die Lausitz die Situation ähnlich wie in den Vorjahren dar: Die Bodenwasservorräte wurden hier im Winter nicht wesentlich aufgefüllt und es besteht weiterhin ein deutliches Defizit. In Süddeutschland hat sich die Situation ähnlich wie im Nordwesten durch ausgeprägte Winterniederschläge gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessert.


Auch Waldbestände von Trockenheit betroffen

Unabhängig von der Wasserversorgung für die Feldfrüchte ist auch weiterhin die Auffüllung der tieferen Wasservorräte von großer Bedeutung, ganz besonders für die Waldbestände. Dazu ist vor allem in Ostdeutschland eine erhebliche Niederschlagsmenge über längere Zeiträume erforderlich.

Letzte Aktualisierung 28.04.2020

Seiten-Titel: Wie kann die Landwirtschaft vorsorgen?

Seiten-Beschreibung:

Welche Maßnahmen könnten landwirtschaftlichen Betrieben helfen, die Folgen und Risiken des Klimawandels wirksam zu begrenzen?

Seiten-Titel: Paludikultur

Seiten-Beschreibung:

Moorschutz, Klimaschutz und Landwirtschaft in Einklang bringen: Mit der Paludikultur könnte das scheinbar Unmögliche möglich werden.

Seiten-Titel: Anpassung an den Klimawandel

Seiten-Beschreibung:

Die Landwirtschaft ist in besonderem Maße vom Klimawandel betroffen und ist daher besonders gefordert, Antworten zu finden, wie sich mit den Veränderungen am besten umgehen lässt.