Springe zum Hauptinhalt der Seite

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Mit dem BZL auf dem Laufenden bleiben

Ackerbaustrategie, Büromanagement oder Klimaschutz – das BZL bietet regelmäßig kostenlose Veranstaltungen zu verschiedenen Themenbereichen an. Vorträge von Expertinnen und Experten sind die Basis für Ihre Fragen, die direkt beantwortet werden. So machen Sie jede Veranstaltung zu „Ihrer“ Veranstaltung, in der Sie Ihr Wissen auffrischen oder erweitern können. Unsere Veranstaltungen richten sich vor allem an Landwirtinnen und Landwirte sowie Multiplikatorinnen und Multiplikatoren.

Hier finden Sie kurze Berichte zu den durchgeführten Veranstaltungen.


Zukünftige Veranstaltungen

18. bis 19. Oktober 2022 in Bonn

Innovationstage 2022 - Anmeldung offen

Zur Präsentation der Innovationsförderung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) veranstaltet der Projektträger der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung die Innovationstage 2022. Um dem diesjährigen Leitthema "Für eine klimafreundliche Landwirtschaft und nachhaltige Ernährung – Vernetzung und Wissenstransfer bereiten den Weg von der Forschung bis in die Praxis" gerecht zu werden, finden zum ersten Mal auf der Veranstaltung mehrere, interaktive Workshops statt. Die thematischen Fachschwerpunkte liegen auf den aktuellen Themen "Klima, Tierwohl und Ressourcenschonung" und dem Aspekt, wie die Ergebnisse aus der Forschung in die Praxis transferiert werden können. Das BZL leitet den Workshop "Klimaanpassung entlang der Wertschöpfungskette: Vernetzung und Wissenstransfer als Erfolgsfaktoren".

Darüber hinaus runden eine große Podiumsdiskussion, das Forum mit Best-Practice Beispielen und einem Get-together am Abend das Programm ab.

Die Teilnehmerzahl ist aufgrund der neuen Ausrichtung begrenzt.

Bitte melden Sie sich ausschließlich hier an.

Weitere Infos zur Veranstaltung finden Sie hier.


8. und 9. Dezember 2022 in Hofgeismar, Evangelische Akademie

BZL-Beratertagung - Betriebliche Möglichkeiten für Klimaschutz und Anpassung in der Landwirtschaft

Klimaschutz und -anpassung sind die größten Herausforderungen, denen sich Landwirtinnen und Landwirte in Zukunft stellen müssen. Und Beratungskräfte sollen sie dabei bestmöglich unterstützen können. Hierfür lädt das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) in Kooperation mit dem Verband der Landwirtschaftskammern Beratungskräfte aus ganz Deutschland zur BZL-Beratertagung ein. Landwirtinnen und Landwirte sind ebenfalls herzlich willkommen. Die praxisorientierte Veranstaltung ist für Sie kostenlos.

Der von Menschen verursachte Klimawandel verändert unsere Welt. Denn er passiert im Zeitraffer, zehnmal schneller als der natürliche Klimawandel. Die vergangenen 20 Jahre zählen zu den heißesten und trockensten Jahren seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Gleichzeitig kam es in dieser Zeit auch zu Starkregen und Überschwemmungen. Diese Wetterextreme machen deutlich: Wir stehen vor der großen Herausforderung, unsere Ökosysteme bei der Anpassung an den Klimawandel aktiv zu unterstützen. Aber wie?

Hierzu zeigen Referentinnen und Referenten Möglichkeiten des Klimaschutzes auf, die zum Beispiel in der neuen Gemeinsamen Agrarpolitik verankert sind. Stichwörter sind Eco Schemes und Konditionalität. Außerdem stellen sie kurz-, mittel- und langfristige Maßnahmen für die Klimaanpassung vor. Hier geht es unter anderem um Wassermanagement, emissionsarme Düngung oder Agroforst.

Es besteht im Vorfeld das Angebot für eine Betriebsbesichtigung. Alle Referentinnen und Referenten berichten sehr praxisorientiert aus ihrer eigenen Beratungserfahrung. Die Teilnehmenden können neben dem fachlichen Input, in den Austausch untereinander sowie mit den Referentinnen und Referenten gehen.

Programm zur Veranstaltung

Bitte melden Sie sich ausschließlich hier an.

Anmeldefrist ist der 27. November 2022.


Zukünftige Web-Seminare


24. Oktober 2022, 10.00 Uhr

Baustelle Nutztierhaltung – Reden hilft

Tierhaltende Betriebe stehen täglich in der Kritik. Das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft möchte Tierhalterinnen und Tierhalter dabei unterstützen, auf die Kritik angemessen zu reagieren. Wie das gelingen kann, soll im sogenannten „SocialLab Nutztiere“ herausgefunden werden. Hinter diesem SocialLab verbergen sich verschiedene Methoden, mit denen die gesellschaftliche Sicht auf die landwirtschaftliche Tierhaltung genauer untersucht wird. Denn: Zu verstehen, wie andere gesellschaftliche Gruppen denken und warum sie kritisch sind, hilft Tierhaltenden, sich anders zu verhalten und anders zu reden.

Dr. Inken Christoph-Schulz vom Thünen Institut ist unsere Referentin. Sie koordiniert das Projekt "SocialLab – Akzeptanz durch Innovation". Somit kann sie das Projekt bestens vorstellen und erläutern, was Landwirtinnen und Landwirte von einer Teilnahme am SocialLab hätten.  Im Web-Seminar gibt sie darüber hinaus einen Einblick in Kommunikationsstudien zu diesem Thema. Außerdem möchten wir mit Ihnen Ideen sammeln, die für die Konzeption einer sich anschließenden Seminarreihe nützlich sind.

Das Projekt „SocialLab II“ ist Teil des Bundesprogramms Nutztierhaltung. Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages, Projektträger ist die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung.

Bitte melden Sie sich ausschließlich hier an.

Anmeldefrist ist der 19. Oktober.


8. November 2022

Die neue GAP ab 2023 - Rechtslage und betriebliche Auswirkungen

Jährlich stellt eine große Zahl von Landwirtinnen und Landwirten einen Antrag auf Agrarförderung. Wird das ab 2023 so bleiben? Die neue Agrarreform 2023 bis 2027 wird in eine „grüne Architektur“ überführt und von verschärften Basismaßnahmen (erweiterte Konditionalität), neuen Begriffen und zusätzlichen Öko-Regelungen in der 1. Säule geprägt sein. Die erweiterte Konditionalität bringt unter anderem Vorgaben zur Begrünung im Winter, einen jährlichen Fruchtwechsel auf Ackerland und das verpflichtende Vorhalten von nicht-produktiven Ackerflächen. Darüber hinaus wird es bundesweite Ökoregelungen geben, die freiwillig umgesetzt werden können. Dazu zählen beispielsweise das zusätzliche Vorhalten von nicht-produktiver Ackerfläche oder eine vielfältige Fruchtfolge. Auch Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen werden ab 2023 weiter angeboten.

Was das praktisch für den eigenen Betrieb bedeuten kann, wird in dem hier angekündigten Web-Seminar Thema sein. Alle Landwirtinnen und Landwirte, die sich fragen, welche Auswirkungen die neuen GAP für Sie haben wird, können sich in unserem BZL-Web-Seminar über den aktuellen Stand der Dinge informieren und mit unseren Expertinnen austauschen.

Weitere Infos zur GAP ab 2023

Bitte melden Sie sich ausschließlich hier an.

Anmeldefrist ist der 3. November 2022.


13. Dezember 2022, 17.00 Uhr

Leguminosen: Verwertungsmöglichkeiten und Vermarktung

Weitere Infos folgen hier bald.


Januar 2023

Agrarstatistik - Was Sie schon immer über landwirtschaftliche Statistik wissen wollten

Sie glänzen auf Veranstaltungen regelmäßig mit Ihrem Wissen über die Agrarwirtschaft. Wissen, wie viele Schweine in Deutschland leben oder wie viel Weizen im Jahr 2020 auf den Feldern kultiviert wurde? Dann nutzen Sie bestimmt unsere Daten der Agrarstatistik, die im Statistischen Jahrbuch über Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und auf BMEL-Statistik veröffentlicht werden. Doch wo kommen diese Daten her? Auf welcher Grundlage werden die Statistiken erhoben und die vielleicht entscheidendste Frage: Welche Aussagen können mit den erhobenen Daten getroffen und welche sollten besser vermieden werden?

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben und Sie Antworten auf die genannten Fragen suchen, laden wir Sie zu unserem Web-Seminar ein und besprechen mit Ihnen, was Sie schon immer über landwirtschaftliche Statistik wissen wollten.

Agrarstatistik Newsletter

Weitere Infos folgen hier bald.


Die genauen Termine und weitere Informationen erhalten Sie über den Newsletter. Hier können Sie sich für den Newsletter anmelden.