Springe zum Hauptinhalt der Seite

Pflanze

Zwischenfruchtanbau im Freilandgemüsebau

Zwischenfruchtanbau im Freilandgemüsebau

Sind Flächen über einen längeren Zeitraum hinweg nicht mit Gemüsekulturen bedeckt, ist es sinnvoll, den Boden nicht brachliegen zu lassen, sondern Zwischenfrüchte anzubauen. Was speziell im Gemüsebau zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Der Anbau von Zwischenfrüchten hat viele Vorteile: Die im Boden verbleibenden Pflanzen- und Wurzelreste fördern das Bodenleben und verbessern die Bodenstruktur. Dadurch werden der Wasser- und Nährstoffhaushalt verbessert und der Boden wird widerstandsfähiger. Gut etablierte Zwischenfruchtbestände vermindern außerdem Bodenerosion und Nährstoffaustrag.

Als Gründünger nehmen Zwischenfrüchte den Stickstoff auf, der aus den Ernteresten der vorangegangenen Kultur freigesetzt wird und stellen ihn – wenn sie wieder eingearbeitet werden – der Folgekultur zur Verfügung. Zwischenfrüchte unterdrücken zudem Unkraut und reduzieren insgesamt den Krankheitsdruck, da sie die Fruchtfolge auflockern.

INHALT

Bedenken aus der Praxis

Gegen den Anbau von Zwischenfrüchten gibt es von Seiten der Gemüsebaubetriebe jedoch immer wieder auch Bedenken: Einige haben Sorge, dass der Zwischenfruchtbau auf Kosten der Hauptfrucht geht. Schließlich ist die Zwischenfrucht eine zusätzliche Kultur, die Wasser braucht. Außerdem befürchten sie die Stickstofffestlegung im Aufwuchs, die mögliche Immobilisierung kurz nach dem Einarbeiten und die Förderung bestimmter Krankheiten und Schädlinge.

Wie Untersuchungen belegen, stellt der Wasserverbrauch der Zwischenfrüchte aber in der Regel kein Problem dar, da die Winterniederschläge ausreichend hohe Wassermengen liefern. Vielmehr wirken sich Zwischenfrüchte positiv auf die Wasserbilanz aus. Denn sie verringern, zum Beispiel durch Taubildung, die Verdunstung aus dem Boden und erhöhen durch die verbesserte Infiltration die Nutzung des Niederschlagswassers. Dadurch kann eine Zwischenfrucht sogar dazu führen, dass der Boden im Frühjahr schneller abtrocknet und besser befahrbar ist.

Krankheiten und Schädlingen kann durch eine entsprechende Auswahl an Zwischenfrüchten vorgebeugt werden. Und auch die Stickstofffestlegung im Aufwuchs und eine mögliche Immobilisierung nach Einarbeitung der Zwischenfrucht stellten auf den Modellbetrieben kein Problem dar, sofern im Frühjahr Nmin-Proben für die Düngebedarfsermittlung genutzt wurden.

Umfrage: Ihre Meinung ist uns wichtig!

Liebe Leserinnen und Leser,
wir möchten praxis-agrar.de zukünftig noch besser auf Ihre Informationsbedürfnisse zuschneiden. Wir freuen uns, wenn Sie an unserer kurzen Umfrage teilnehmen. Die Bearbeitung der Umfrage dauert etwa 2 Minuten.

Zur Umfrage

Besonderheiten des Zwischenfruchtbaus im Gemüsebau

Im Gemüsebau werden Kulturen noch spät im Jahr angebaut und die Flächen schon früh wieder bepflanzt. Daher ist der Zeitraum, der für Zwischenfrüchte zur Verfügung steht, geringer als zum Beispiel im Ackerbau.

Auf Flächen, die erst Mitte Oktober frei und im Februar oder März wieder mit Gemüse bepflanzt werden, ist ein Zwischenfruchtanbau nicht sinnvoll. Die Zwischenfrucht würde sich in diesem Zeitraum nicht ausreichend entwickeln, um ihre positive Wirkung zu entfalten.

Auf Gemüsebaubetrieben gibt es aber auch immer einige Flächen, die im Spätsommer oder Frühherbst frei oder erst ab Mai bestellt werden. Auf diesen Flächen können Zwischenfrüchte angebaut werden. Nach Düngeverordnung ist ihr Anbau seit 2021 sogar verpflichtend, wenn die Kultur vor dem 1. Oktober geerntet wird und die Fläche in einem nitratbelasteten Gebiet liegt.

Welche Zwischenfrüchte eignen sich für die Fruchtfolge im Gemüsebau?

Winterzwischenfrüchte

Um den nach der Anbausaison noch im Boden vorhandenen Stickstoff zu konservieren und seine Auswaschung ins Grundwasser zu vermeiden, sind vor allem im Herbst und Winter Zwischenfrüchte sinnvoll.

Im Gemüsebau haben sich Mischungen bewährt, die Rauhafer und Phacelia enthalten. Diese Arten entwickeln sich bei einer Aussaat vor dem 1. Oktober in der Regel noch ausreichend bis zum Winter. Mischungen mit Kleearten, Ramtillkraut, Kresse und Saatwicke kommen für eine Aussaat Ende August/Anfang September bei günstigen Wachstumsbedingungen noch infrage. Bei Aussaat ab Mitte September zeigen sie kein ausreichendes Wachstum mehr.

Für später freiwerdende Flächen hat sich vor allem Grünroggen bewährt: Er ist günstig, hat keine phytosanitären Nachteile und läuft auch bei später Aussaat bis November noch auf.

Phacelia zeigte auf den Projektbetrieben eine gute Stickstoffaufnahme im Herbst. Sand- bzw. Rauhafer kommt mit trockenen Standorten vergleichsweise gut zurecht. Ölrettich als Kreuzblütler, der in vielen Zwischenfruchtmischungen enthalten ist, ist für Gemüsebaubetriebe mit Kohl in der Fruchtfolge weniger geeignet.  

Welsches Weidelgras zur Futternutzung ist eine Option, wenn in viehstarken Regionen nach Trockenjahren große Nachfrage nach Futter herrscht. Den Aufwuchs selbst zu abzuernten und zu verkaufen ist allerdings nicht zu empfehlen, da der Aufwand groß und der zu erwartende Nutzen gering ist. Zudem ist zu beachten, dass bei einer Aussaat von Weidelgras im September die Fläche im kommenden Jahr erst ab Mai zur Verfügung steht, da sonst der Aufwuchs für die Abernte zu gering ist.

Sommerzwischenfrüchte

Als Zwischenfrucht im Sommer zwischen zwei Gemüsekulturen eignet sich Buchweizen mit einer relativ kurzen Standzeit von etwa sechs Wochen und aufgrund der guten Unkrautunterdrückung besonders gut. Da Buchweizen nach sechs Wochen aussamt, sollte er unbedingt vorher entfernt werden. Mischungen mit Buchweizen sind jedoch schwierig, weil Buchweizen nicht nur Unkraut, sondern auch Mischungspartner schnell unterdrückt. Außerdem wurzelt Buchweizen relativ flach.

Wer eine tief wurzelnde Zwischenfrucht sucht, die Stickstoff aus 30 bis 60 Zentimetern Bodentiefe bindet und ihn dadurch für die Folgekultur im Oberboden verfügbar macht, ist mit Öllein als Alternative gut beraten. Hohe Stickstoffaufnahmen wurden in der Kurzkultur auch bei Teff und Welschem Weidelgras gemessen.

Broschüre: Stickstoffdüngung im Freilandgemüsebau

Broschüre Beschreibung:

Eine ausführliche Auflistung aller für den Gemüsebau empfohlenen Sommer- und Winterzwischenfrüchte finden Sie in der BZL-Broschüre „Stickstoffdüngung im Freilandgemüsebau“ in den Tabellen 15 (S. 83) und 16 (S. 85)

Einarbeitung der Zwischenfrucht

Weil für den Anbau von Gemüse ein besonders feinkörniges und sauberes Saatbett nötig ist, sollten zwischen der Einarbeitung der Zwischenfrucht und der Saat bzw. Pflanzung der Gemüsekultur mindestens drei Wochen liegen. Bei geringem Aufwuchs oder hohen Temperaturen kann dieser Zeitraum gegebenenfalls verkürzt werden. Ein wichtiger Grundsatz ist zudem, dass keine großen Mengen an frischem Pflanzenmaterial anaerob im Boden vergraben werden dürfen. Das kann sonst zu Fäulnis und Problemen mit der Folgekultur (zum Beispiel Pilzkrankheiten, schlecht kalkulierbare Stickstofffreisetzung, grobes Saatbett) führen.

Daher gelten folgende Empfehlungen:

  • Abgefrorene Zwischenfrüchte können auf allen Böden direkt eingearbeitet werden. Bei leichten bis mittleren Böden funktioniert das auch für nicht abfrierende Zwischenfrüchte mit geringem Aufwuchs bis maximal 20 Zentimeter. Bei schweren Böden besteht eher die Gefahr, Zwischenfrüchte anaerob zu vergraben. In diesem Fall sollte zuerst gemulcht werden.
  • Sind die Zwischenfrüchte nur teilweise abgefroren, sollten sie vor dem Pflügen oberflächlich eingearbeitet werden. Für die Einarbeitung eignen sich besonders Fräsen, Zinkenrotoren oder Kreiseleggen.
  • Wüchsigere Zwischenfrüchte ab 20 Zentimeter sollten vor der oberflächlichen Einarbeitung zerkleinert werden. Dafür eignen sich Messerwalze, Schlegel oder Mulcher. Letztere sind auf Gemüsebaubetrieben oft zur Zerkleinerung von Ernteresten vorhanden.

Seiten-Titel: Düngebedarfsermittlung für Stickstoff

Seiten-Beschreibung:

Die möglichst genaue Berechnung der von den Gemüsekulturen benötigten Nährstoffmenge ist ein bedeutender Hebel, um einerseits die Pflanzen optimal mit Nährstoffen zu versorgen und andererseits Umwelt und Gewässer zu schützen.

Seiten-Titel: Organische Düngung im Gemüsebau

Seiten-Beschreibung:

Organische Dünger erfüllen mehrere Funktionen: Sie tragen zur Nährstoffversorgung der Pflanzen bei und verbessern die Bodenstruktur und Humusbilanz. Bei ihrem Einsatz gibt es jedoch einiges zu beachten.

Seiten-Titel: Dünger sparen mit der richtigen Ausbringtechnik

Seiten-Beschreibung:

Über eine Umstellung der Ausbringtechnik vom Schleuderstreuer zum Kastenstreuer kann die benötigte Düngermenge bei Beetkulturen um bis zu 20 Prozent reduziert werden. Wenn Arbeitsgänge kombiniert werden können, lohnt sich die Umstellung auch ökonomisch. Aber auch für den effizienten Einsatz von Schleuderstreuern in flächigen Kulturen gibt es einige Optimierungsmöglichkeiten.

Letzte Aktualisierung 11.07.2022